Sprachwahl:

Dźěło w žłobiku / Unsere Arbeit in der Krippe

Täglich freuen wir uns darauf, bis zu 30 Kinder in unserer Krippe begrüßen zu dürfen. Unserer "kleinen Krippengruppe" gehören Kinder von zwölf Monaten bis ca. zwei Jahren an. Die beiden "großen Krippengruppen" werden von zwei bis dreijährigen Kindern besucht.

Jede Gruppe wird von pädagogischen Fachkräften betreut, welche täglich die bestmögliche Entwicklung der Jüngsten in unserem Haus fördern.

Das Einnehmen der Mahlzeiten sowie die pädagogischen Angebote und das Freispiel, finden in jeweiligen Gruppen statt.  Der Morgenkreis, die Aufenthalte im Freien sowie einzelne Angebote werden gemeinsam

Im August des Jahres 2017 erweiterte sich unsere Kindertagesstätte um die Außenstelle auf der "Michał Hórnik Str." Diese bietet weiteren 8 Krippenkindern, im Alter von 1-2 Jahren, Platz zum Spielen und Lernen. Die pädagogischen Grundsätze entsprechen denen in unserer Krippe.

Die zwei jüngeren Krippengruppen verfügen über einen eigenen Gruppenraum sowie einen separaten Schlafraum. Die ältesten Krippenkinder schlafen mittags in ihrem Gruppenraum. Es besteht die Möglichkeit, durch bewegliche Wandelemente einen großen Bewegungsraum zu schaffen.

Neben dem Außengelände des Kindergartens steht den jüngsten Kindern der Krippe ein abgetrennter Außenbereich mit separatem Sandkasten und Spielzeug zur Verfügung.

Die Außenstelle auf der "Michał Hórnik Str."  verfügt über einen Gruppen-, einen Schlaf- und einen Waschraum, sowie eine Küche und eine Garderobe. Vor dem Gebäude können die Kinder auf einem kleinen Spielplatz spielen. Der umgebende Park bietet unzählige Möglichkeiten zum Bewegen und Forschen.

Kinder sind von Natur aus Forscher, Entdecker und Erfinder, die sich aktiv und kreativ mit ihrer Umwelt auseinandersetzen. Was können wir in der Krippe tun, um Kindern die Möglichkeit zu geben, Forscher, Entdecker und Erfinder zu sein?

Wir betrachten es als unsere Aufgabe, die Kinder bei ihrem täglichen Tun und Lernen zu begleiten und für sie die Rahmenbedingungen zu schaffen, welche sie für ihre bestmögliche Entwicklung benötigen. Wir möchten ihnen dabei auf der einen Seite ein größtmögliches Maß an Selbstbestimmung und Selbstständigkeit geben, auf der anderen Seite aber auch ein ebenso großes Maß an Sicherheit und Geborgenheit.

6:00 – 7:15

Ankommen im Kindergarten

Alle Kinder sammeln sich in den Räumen des Kindergartens.

7:15

Abholen der Krippenkinder aus dem Kindergarten

Begleitung der Kinder in die Räumlichkeiten der Krippe durch eine Krippenerzieherin

7:15 – 7:45

Ankommen in der Krippe

Die Kinder können ihre Aktivitäten selbst wählen – Freispiel.

7:45 – 8:00

Morgenkreis

Dem Thema entsprechend werden gemeinsam mit den Kindern Lieder & Tänze erlernt, Bilderbücher betrachtet sowie am jeweiligen Projekt gearbeitet.

8:00 – 8:30

Frühstück

8:45 – 11:00

Freispiel, Angebote, Projekte, Obstfrühstück, Aufenthalt im Freiem

Das Freispiel stellt im Krippenalter die Haupttätigkeit des Kindes dar. Um dem nachzukommen, räumen wir hierfür täglich genügend Zeit ein. Angebote zu stattfindenden Projekten fließen dabei ebenso regelmäßig in den Krippenalltag ein.

11:00 – 11:30

Mittagessen

Das Mittagessen wird in den einzelnen Gruppen eingenommen. Die Kinder erlernen das selbstständige Essen

12:00 – 14:00

Ruhephase

Nach einer Geschichte können die Kinder bei ruhiger Musik von ihrem erlebnisreichen Vormittag entspannen und einschlafen.

14:00 - 16:30

Der Nachmittag

Nach der gemeinsamen Vesper können die Kinder selbst gewählten Tätigkeiten nachkommen, wobei in Abhängigkeit vom Wetter viel Zeit im Freien verbracht wird.

Die Eingewöhnung in den Alltag der Krippe und des Kindergartens ist ein sehr wichtiger Prozess für das spätere Wohlbefinden der Kinder in unserer Einrichtung.

Sie müssen sich mit den Räumlichkeiten und der neuen Umgebung vertraut machen und sich in einer für sie zuerst fremden Umgebung zurechtfinden.

Damit der Eingewöhnungsprozess gelingt, soll sich das Kind bei uns nicht alleingelassen fühlen und bekommt jede Unterstützung, solange es diese benötigt. Aus diesem Grunde halten wir eine zweiwöchige Eingewöhnungsphase in Krippe und Kindergarten für sehr wichtig und angemessen, die jedoch individuell und nach dem Bedürfnis des einzugewöhnenden Kindes variieren kann. Am ersten Tag wird mit den Eltern die Gestaltung der Eingewöhnung besprochen. In dem Gespräch erhalten die Eltern einen Elternbrief, in dem der Ablauf der Eingewöhnung nochmals erläutert wird sowie einen Fragebogen in dem sie ihre Wünsche an die Einrichtung äußern können.

Bitte bringen sie am ersten Tag der Eingewöhnung Hausschuhe für ihr Kind mit.